Home

   OV-Chronik
      Jahresrückblick 2005
      Jahresrückblick 2004
      Jahresrückblick 2003
      Chronik 1953-2002
      Statistik

   Aktuelles
   Einsätze
   Bildergalerie
   Führung
   Unser OV
   Förderverein
   Termine
   Jugend

   Kontakt
   Impressum



    Powered by
   




50 Jahre THW Ortsverband Worms - Chronik

Chronik
von 1953 bis 2002
 
Die 50er Jahre
22. August 1950
Gründung der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk durch Otto Lummitzsch - beauftragt durch den Bundesinnenminister Gustav Heinemann.
13. Februar 1953 (Freitag)
Gründung des Ortsverbandes Worms des THW durch Walter Morgenstern. Morgenstern wird der erste Ortsbeauftragte. Folgende Trupps sollen aufgestellt werden: Bergungstrupp, Instandsetzungstrupp, Nachrichtentrupp.
Oktober 1953
Erster Auftritt in der Öffentlichkeit: Schauübung auf dem Marktplatz
1953 und 1954
Mehrere Aufrufe zur Mitarbeit, insbesondere Handwerker. Mehrere Film-vorführungen - insbesondere die Flutkatastrophe aus Holland.
April 1954
Umzug in neue Räume: Kellerräume im Zollamtgebäude (Rheinstraße 1). Büro des Ortsbeauftragten, Umzug der Helfer und Lagerung von Material in einem Raum. Vorher in den privaten Räumen des Malermeisters Walter Morgenstern.
September 1954
Schauübung des THW an der Giessenbrücke
Januar 1955
Hochwasserkatastrophe am Rhein. Für Industriewerke am Rhein und Wassersportverein Hilfe geleistet. Festwiese überschwemmt. Es fehlt an benötigtem Material wie Hüft-Gummistiefel, Schlauchboot, Holz für Stegebau.
Oktober 1955
Sprengung eines 21 Meter hohen Kamines auf dem Gelände zwischen Jahnstraße und Pfauentorstraße. Die Sprengung führte Eduard Heim durch, der bis zu seinem Tod im Jahr 2002 aktives Mitglied im THW Worms war. Die Sprengung wird als meisterliche "Präzisions-Sprengung" in der Presse bezeichnet.
Juli 1958
Einsatz bei einem eingestürzten Hausgiebel in der Affengasse.
 

Das erste THW-Zuhause: Kapuzinerstraße 4, die Werkstatt von Walter Morgenstern


1953: Die erste Übung auf dem Martplatz

03.10.1053: Die erste Übung des THW in der Öffentlichkeit auf dem Marktplatz
 
Die 60er Jahre
Oktober 1960
Einsatz bei Großbrand in der Wormser Zuckerfabrik. Die Schnitzelhalle brannte aus.
Mai 1961
Sprengung eines Bunkers aus dem 2. Weltkrieg in der "Kleinen Weide".
Oktober 1961
Bunker in der Anlage "Alter Friedhof" am Bahnhof gesprengt. Hierfür wurden 150 kg Sprengstoff und über 1.000 Zünder verwendet.
1962 (genaues Datum nicht bekannt)
Tod des Ortsbeauftragten Walter Morgenstern.
15. Oktober 1962
Umzug in neue Räume: Die neue Unterkunft des THW ist "Liebenauer Str. 80" - eine in Eigenleistung der Helfer umgebaute Gaststätte. Gleichzeitig wird Rudolf Hoch als neuer Ortsbeauftragter des THW-Ortsverbandes Worms eingesetzt.
November 1962
Übergabe von 6 Fahrzeugen für den Instandsetzungszug im Wert von ca. 400.000 DM.
Februar 1963
Tennisclub Grün-Weiß in der Wehrgasse (Pfiffligheim) in letzter Minute vor Überschwemmung gerettet.
März 1963
Hochwasser durch Schneeschmelze. Herrnsheimer Straßen waren überflutet. THW nahm Eissprengungen vor.
Juni 1964
Präsentation des THW auf dem Neumarkt.
Juni 1964 Großbrand bei Rohpappe. THW hilft.
September 1965
Großübung in Worms: Planspiel einer Hochwasserkatastrophe. Erstmals kamen auch Amphibienfahrzeuge zum Einsatz.
November 1967
Sprengung eines 64 Meter hohen Schornsteins auf dem Gelände der Heyl-AG (Fischartstraße).
 

Die THW-Unterkunft in der Güterhallenstraße. Links Zugführer Rolf Laforsch, rechts daneben Ortsbeauftragter Rudolf Hoch. Daneben steht Eduard Heim, stv. Ortsbeauftragter.
 
Die 70er Jahre
Oktober 1971
Erster Bundeswettkampf - und zwar in Worms. Rund 700 THW-Helfer kamen nach Worms, um sich gegenseitig zu messen. Sieger wurde das THW Saarbrücken. Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher überreichte den Pokal persönlich.
November 1974
Großübung in Worms. Katastrophenalarm nach Flugzeugabsturz. Gesamtleitung hat Oberbürgermeister Dr. Kuhfuß. THW mit zahlreichen Fahrzeugen beteiligt.
August 1975
Umzug in die heutige Unterkunft "Mainzer Str. 64-68". Ehemaliges Gelände der Firma Glas-Müller.
September 1975
Große Schäden nach Gewitterregen in Herrnsheim. Schlamm und Geröll lag ca. 1 Meter hoch auf der Straße. Eine junge Frau kam um ihr Leben. THW pausenlos im Einsatz.
November 1975
Haus in Herrnsheim Schillerturmstraße eingestürzt. THW im Einsatz.
Juni 1976
Drei-Tage-Übung in Lampertheim.
1977
THW bringt defektes Ziffernblatt der Turmuhr von der Lutherkirche an.
Sylvester 1978
Schneechaos in Worms. Ärztliche Notfallzentrale erbittet Hilfe, da die Einsatzfahrzeuge nicht mehr ausrücken können. THW stellt VW-Bus mit Schneeketten zur Verfügung. Zahlreiche Fahrzeuge sind in den Schneeverwehungen stecken geblieben; THW hilft dem städtischen Fuhrhof mit einem LKW aus.
Januar 1979
Rudolf Hoch, Ortsbeauftragter THW Worms, erhält als erster THW-Helfer in Rheinland-Pfalz das THW-Ehrenzeichen in Gold. Dies ist die höchste Auszeichnung, die das THW verleiht.
1979
250 Jahre alte Ulme im Schlosshof des Herrnsheimer Schlosses durch THW gefällt. Durchmesser des Stammes ca. 22 Meter.
 

THW sprengt Kopfweiden im "Wormser-Ried" um die Gefahr eines Sturmbruchs einzudämmen.
 
Die 80er Jahre
Januar 1980
Erster Auslandseinsatz für Wormser THW: Aufbau einer Fähre in Sambia, die eine zerstörte Brücke ersetzen soll. Folgende Helfer im Einsatz: Konrad Dengler (verstorben in 1996), Bernd Harsch und Herbert Rupp (beide noch aktive Helfer) und Hans Ohler.
Mai 1980
Leistungsschau des THW auf dem kleinen Festplatz.
Juni 1980
THW-Landeswettkampf Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen. THW Worms erreichte den 21. Platz (von 40).
Juli 1981
Abstützen eines einsturzgefährdeten Hauses in Heppenheim.
1981
Großübung der Wormser Rettungsorganisationen in der Eichbaum-Brauerei. THW mit Bergungszug und Instandsetzungszug dabei.
Januar 1982
Abstützen eines einsturzgefährdeten Hauses in Monsheim. Gleichzeitig Pumpen in Mettenheim; Keller und Gräben leerpumpen.
September 1982
5 Weiher im "Wormser Ried" sind sauerstoffarm. Jede Menge toter Fische; THW pumpt Frischwasser.
Juni 1983
Einsatz in Neuhofen (Landkreis Ludwigshafen) - Pumpen nach Rheinhochwasser.
Juli 1983
Übergabe des leistungsstarken Notstromaggregates für das THW Worms. Kurz darauf wurde dieses in der Mainzer Uni-Klinik eingesetzt, weil dort ein Defekt in der Trafostation zu einem totalen Stromausfall führte.
Mai 1984
Großübung im Handelshafen mit den anderen Hilfsorganisationen.
Februar 1985
Übergabe eines Gerätekraftwagen im Wert von ca. 250.000 DM. In der Presse ist zu lesen, dass der Ortsverband Worms zu den angesehenen THW-Einheiten in Rheinland-Pfalz gehört.
März 1985
An der Tankstelle VW-Müller im Berliner Ring sind ca. 800 Liter Benzin ausgelaufen. THW und Feuerwehr haben ca. 2-3 Meter tief das Erdreich abgetragen.
1985
Alzeyer Str. 400 - Bahnwärterhaus unter der Autobahnbrücke: Das Haus ist seit 25 Jahren stromlos - die Besitzerin hat über eine WZ-Telefonaktion davon dem Ministerpräsidenten Dr. Vogel berichtet. Dieser bemühte sich um das THW Worms. Daraufhin hat das THW Worms 800 Meter Kabelgraben gezogen.
Februar 1986
Ortsbeauftragter Rudolf Hoch gründet den "Verein der Helfer und Förderer des Technischen Hilfswerks Worms e.V.". Der Verein wird vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Zuvor war Hoch maßgeblich an der Gründung der THW-Helfervereinigung Rheinland-Pfalz e.V. sowie der THW-Bundesvereinigung e.V. beteiligt.
September 1986
Sprengung eines 45 Meter hohen Kamines auf dem CWW-Sinewe-Gelände in Worms Weinsheim.
Juli 1987
Wormser Altstadt nach Gewitterregen meterhoch überflutet. THW neben Feuerwehr im Einsatz.
März 1988
Rhein-Hochwasser. Festwiese überschwemmt. Höchster Pegelstand war bei 7,30 Meter. THW im Einsatz zum Pumpen und Sandsackverbau.
Juli 1988
In der Gemarkung Beindersheim wütet die Pflanzenseuche "Feuerbrand". Das THW stellt Helfer und LKW zur Verfügung, um die verseuchte Erde abzutragen.
Dezember 1988
THW sprengt Kopfweiden im "Wormser Ried" um die Gefahr des Sturmbruchs einzudämmen.
Juni 1989
Erste gemeinsame Übung von DRK, THW und den Amerikanern in der Thomas-Jefferson-Village.
November 1989
Großbrand in einer Lagerhalle am Floßhafen. THW unterstützt die Feuerwehren.
 

Auslandseinsatz im Sudan.
 
Die 90er Jahre
Januar 1990
Rudolf Hoch erhält von Oberbürgermeister Fischer die städtische Verdienstmedaille für sein Wirken beim THW.
Januar 1990
Die Rallye-Monte-Carlo passiert Worms. Das THW liefert auf dem Stationspunkt Marktplatz Strom.
Februar 1990
Sturm Vivian hinterlässt auch in Worms deutliche Spuren. THW im Einsatz.
Juni 1990
THW Worms nimmt den Unimog in Dienst, der vom EWR gespendet wurde. Das Fahrzeug wurde seit dieser Zeit mehrfach umgebaut, angebaut und leistet heute noch hervorragende Dienste im THW. Wir bezeichnen den Unimog als unser "bestes Pferd im Stall".
September 1990
THW Worms erhält einen neuen Gerätekraftwagen und unser heutiges Notstromaggregat.
Oktober 1990
Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurden in Jena 12 Feuerwehrfahrzeuge übergeben. Das THW sollte in Jena zeigen, wie und in welchem Umfang der Katastrophenschutz in der Bundesrepublik aufgebaut ist. Das THW Worms verpflegte an diesem Wochenende die Veranstaltung. 4.000 Portionen Erbsensuppe wurden dort von Chefkoch Herbert Rupp zubereitet.
November 1990
Sowjetischer Präsident Michail Gorbatschow besucht Bundeskanzler Helmut Kohl. Abreise erfolgt am Wormser Flugplatz. THW Worms leuchtet den Flugplatz großflächig aus.
Juni 1991
Rudolf Hoch wird als Ortsbeauftragter im Rathaus in einer Feierstunde verabschiedet. Zum neuen Ortsbeauftragten wird Leonhard Michel eingeführt.
Oktober 1991
Auslandseinsatz für das THW Worms im Iran. 6 Wormser waren 4 Wochen im Einsatz, um die kurdischen Flüchtlingslager winterfest zu machen und die Wasserversorgung zu sichern. Im Ausland waren: Herbert Rupp, Joachim Jeckel, Matthias Putz, Toni Lukoschek, Andreas Eschenfelder und Konrad Dengler (in 1996 verstorben).

Auslandseinsatz im Iran.
 
Februar 1992
Durch Gasexplosion wird ein Haus in der Speyerer Straße zerstört. THW ist im Einsatz.
April 1992
Gründung der THW-Jugendgruppe. Maßgeblich daran beteiligt war unser aktiver Helfer Bernd Harsch, der dann auch zum ersten Jugendbetreuer im THW Worms ernannt wurde.
Oktober 1992
In Bermersheim sackte eine Hauswand zusammen. Mutter und Kind sind nur knapp dem Tod entgangen. THW Worms stütze das Haus ab.
November 1992
Beinahe eine Umweltkatastrophe in Worms: Rohrbruch in der Kläranlage. Ca. 3.500 Kubikmeter Schlamm liefen aus einem Faulturm und füllten den Heizungskeller bis an die Decke. Ein 8.000 Liter Heizöltank wurde leck und vermischte sich mit dem Schlamm. Das THW pumpte den Heizungskeller frei - der ölverseuchte Schlamm wurde in leeren Regenrückhaltebecken gepumpt. Von dort beförderte der BASF-Umweltdienst das Gefahrgut per Saugwagen zur eigenen Kläranlage.
Dezember 1992
Sprengung von Kopfweiden im "Wormser Ried". Dies war nötig, um das bevorzugte Brutgebiet für zahlreiche Vogelarten zu erhalten.
März 1993
SPD, BUND und THW befreiten den Kreidelsbach in Herrnsheim. Mit schwerem Gerät und viel Muskelkraft unterstützte das THW die Umweltschützer, die dem Bachlauf auf den Pelz rückten um der Natur wieder etwas mehr Raum zu geben.
Mai 1993
THW feiert 40jähriges Jubiläum im Herrnsheimer Schloß. Gratulanten waren Oberbürgermeister Gernot Fischer, Johannes Gerster (MdB), Hans-Jürgen Doss (MdB). Herausragende Namen waren Gründer Walter Morgenstern, Rudolf Hoch, Eduard Heim und Rolf Laforsch. Nur Rolf Laforsch ist auch 10 Jahre später noch aktiv dabei. Walter Morgenstern und Eduard Heim sind zwischenzeitlich verstorben.
Juni 1993
Fußballmannschaft des THW Worms kickt gegen eine Pfälzer Auslese. Der Reinerlös stiftete das THW dem Kinderheim St. Marien.
November 1993
Jahresübung des THW im Wormser Wäldchen. Gegenstand der Übung: Grabenbrückenbau - Fußgängerübergang aus Holz, Notstromversorgung.
Dezember 1993
THW erhält Führungsfahrzeug - einen Ford Scorpio.
Weihnachten 1993
Rekordhochwasser in Rheinland-Pfalz. Das THW Worms ist mit seinen Pumpen unterwegs in Koblenz.
Februar 1994
Naturschutzbund Deutschland zeichnet THW aus wegen des Schutzes der Umwelt und der Tierwelt.
Mai 1994
Auslandseinsatz: 4 Wormser THW-Helfer sind im Sudan: Herbert Rupp, Konrad Dengler, Joachim Jeckel und Matthias Putz.
Juli 1994
Auslandseinsatz in Zaire: Trinkwasseraufbereitung herstellen. Im Einsatz: Herbert Rupp, Anton Lukoschek, Joachim Jeckel und Angelo Pfeiffer.

Auslandseinsatz in Goma / Zaire.
 
Dezember 1994
THW schafft Gerät für den Umweltschutz an. Das Gerät heißt "Öko-Tec" und ist ein Schlausystem, das zu Lande oder auf dem Wasser eingesetzt und Medien zurückhalten kann.
Dezember 1994
Eduard Heim, Sprengmeister, stv. Ortsbeauftragter, erhält die höchste Auszeichnung, die das THW vergibt: Das THW-Ehrenzeichen in Gold. Die Veranstaltung ist im Kunsthaus Heylshof.
Januar 1995
Wieder Hochwasser: THW Worms ist mehrere Tage in Bad Kreuznach, Seeheim an der Mosel, Trier und Lahnstein.
Januar 1995
Auslandseinsatz in Ruanda: Verpflegung für THW-Einheiten von Toni Lukoschek und Angelo Pfeiffer.
Juli 1995
Hilfe von Helfern - so heißt der Zusammenschluß der Wormser Hilfsorganisationen. Die Organisationen führen einen Hilfsgütertransport in die Ukraine durch. THW ist mit LKW und Fahrern beteiligt.
Februar 1996
Der langjährige Helfer, Führungskraft, Konrad Dengler ist verstorben. Fast das komplette THW Worms ist bei der Beerdigung anwesend.
April 1996
Umstrukturierung der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk. Der seitherige Landesverband Rheinland-Pfalz verschmilzt mit den Landesverbänden Hessen und Saarland. Es entsteht der heutige Länderverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland.

Durch diese Umstrukturierungen ist auch der Ortsverband Worms betroffen. Der seitherige Instandsetzungszug wird aufgelöst. Es gibt auch künftig keinen Bergungszug mehr - sondern nur noch einen Technischen Zug.

Die Elektrogruppe des Instandsetzungszuges wird zur Fachgruppe Elektroversorgung des Technischen Zuges und verbleibt aufgrund harter Forderungen des THW Worms und der Feuerwehr Worms - insbesondere Herrn Stadtfeuerwehrinspekteur Jürgen Fuchs bei unserem Landesverband - in Worms.
Mai 1996
Wieder ein Hilfsgütertransport der Wormser Hilfsorganisationen - diesmal nach Weißrußland. THW wieder mit LKW und 3 Fahrern beteiligt.
Juli 1996
Dachstuhl eines Hauses in Herrnsheim ausgebrand. THW zum Abstützen und Abtragen alarmiert.
August 1996
Gemeinsames Ferienlager von THW-Jugend und Feuerwehr-Jugend.
September 1996
Großübung eines Brandes mit Bergung / Abstützung in der Landgrafenstraße.
Oktober 1996
In Mettenheim ist ein Traubenvollernter umgekippt. Nachdem selbst ein 40-Tonnen-Kran das Gerät nicht bergen konnte, wurde das THW Worms alarmiert. Uns ist es gelungen, das Ungetüm aufzurichten.
November 1996
Hilfskonvoi nach Kroatien in ein Flüchtlingslager. THW wieder beteiligt.
Januar 1997
Führungswechsel im Technischen Zug: Rolf Laforsch war 22 Jahre Zugführer des Bergungszuges und nach Umstrukturierung des THW des Technischen Zuges. Er machte Platz für eine jüngere Generation. Neuer Zugführer ist Karl Bärsch, der bis zur Auflösung des Instandsetzungszuges in 1996 dessen Zugführer war.
Januar 1997
Nach anhaltend eisiger Kälte ist bei einem Industrieunternehmen im Industriegebiet ein Wasserrohr geborsten. Das THW pumpte einen Schacht leer und legte anschließend mit Heißluftgebläse die elektrische Einrichtung trocken.
April 1997
Dach eines Scheunenanbaus in Pfeddersheim zusammengebrochen. THW mit der Absicherung und Abstützung der Giebel beauftragt.
April 1997
Indienststellung des Gerätekraftwagen 3 für Umweltschädenbekämpfung.

Indienststellung des Gerätekraftwagen- Umwelt (GKW 3).
 
August 1997
THW Worms im Oder-Hochwasser im Einsatz. Leitung der Wormser: Herbert Rupp.

Ehrung nach dem Oder-Hochwasser-Einsatz durch den rheinland-pfälzischen Innenminister Walter Zuber.
 
Oktober 1997
Weiterer Umwelteinsatz für das THW. Ein Altrheinarm ist sauerstoffarm - es droht großer ökologischer Schaden. Das THW pumpt über eine Woche frisches Wasser vom Silbersee in den Altrheinarm.
Februar 1998
Ein Mehrfamilienhaus in der Mainzer Straße brennt völlig aus. Das THW wird alarmiert und übernimmt nach dem Löschen die Absicherung und Abstützung des Gebäudes vor. Dabei wird im Haus eine verbrannte Leiche gefunden.
März 1998
Ein Sandsturm fegt über Rheinhessen und führt auf der A 60 zu einer Massenkarambolage. Das THW Worms wird zur Ausleuchtung der Unfallstelle alarmiert. Auch in Worms ist das THW tätig - allerdings nur eine große Fensterscheibe zu sichern, die der Sturm eingedrückt hat.
April 1998
Die Firma Linde übergibt dem THW eine großzügige Spende: einen fast nagelneuen Diesel-Gabelstapler. Große Übergabe in der THW-Unterkunft.
Mai 1998
Beim Löschen eines Schiffes im Industriegebiet leckt ein Rohr. Es treten größere Mengen Ammoniak aus. Großeinsatz für Feuerwehr und THW.
August 1998
250-Kilobombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden. 1.200 Menschen müssen evakuiert werden. THW in Alarmbereitschaft versetzt.
August 1998
THW Helfertag mit Ausstellung von Fahrzeugen, Geräten und mit Übungen und Vorführungen bei der Firma Rheinmöve.
Oktober 1998
Hochwassergefahr in Worms. THW und Feuerwehr bauen unter der technischen Einsatzleitung von Zugführer Karl Bärsch eine Hochwasser-Spundwand in Rheindürkheim. Die Bauarbeiten dauern die ganze Nacht.
April 1999
Erstmals seit dem Ausscheiden von Rudolf Hoch ist wieder ein Wormser im Vorstand der THW-Helfervereinigung Rheinland-Pfalz e.V.: Es ist Carsten Wilde, der dort nun als Schatzmeister tätig ist.
Juni 1999
THW Worms richtet den diesjährigen Landesjugendwettkampf Rheinland-Pfalz in der Wormser Innenstadt aus.
Juni 1999
Orkanartige Böen richten schwere Schäden in Ludwigshafen an. THW Worms zur Unterstützung im Einsatz.
Juli 1999
Der Herrnsheimer Storchenturm wird ein Raub der Flammen. Das THW wird für Abstützarbeiten alarmiert.
August 1999
Auslandseinsatz für 2 THW-Helfer aus Worms: Herbert Rupp und Mike Zäuner sind nach einem schweren Erdbeben in der Türkei.
September 1999
Auslandseinsatz für Anton Lukoschek: Er ist nach einem Erdbeben nach Taiwan aufgebrochen.
Oktober 1999
THW stellt neues Einsatzfahrzeug für Eigentumssicherung vor. Das Fahrzeug ist eine Spende des EWR und wurde vom THW umgebaut und umlackiert.

v.l.n.r.: Bürgermeister Georg Büttler, Dr. Klaus Werth (Vorstand EWR), Zugführer Karl Bärsch, Heinz-Hermann Schnabel MdL (Vorsitzender THW-Helfervereinigung Rheinland-Pfalz e.V.)
 
Weihnachten 1999
Sturm Lothar fegt über Süddeutschland und Frankreich. Erster Einsatzbefehl sind Pumparbeiten in Eisenberg.
Sylvester 1999
Trotz Vorbereitungen auf die Millenniumsnacht läuft ein großer THW-Einsatz in Frankreich an. Das Wormser Notstromaggregat und Helfer der Fachgruppe Elektroversorgung brechen mit THW Verbänden aus anderen Städten nach Frankreich auf, um die Stromversorgung wieder herzustellen.
Sylvester 1999
Millenniumsnacht. Feuerwehr und THW haben sich monatelang auf die schlimmsten Szenarien vorbereitet. Das THW verbrachte den Beginn des 21. Jahrhunderts auf der Hauptfeuerwache. Glücklicherweise gab es keine Stör- oder Unglücksfälle.
 

Ausbildung an einem kleinen ...

... oder einem großen Stromaggregat.
 
Das neue Jahrtausend
Januar 2000
Das THW verleiht dem Stadtfeuerwehrinspekteur Jürgen Fuchs das THW-Ehrenzeichen in bronze. Dies ist die höchste THW-Auszeichnung, die ein Nichtangehöriger unserer Organisation erhalten kann. Das THW bedankte sich hiermit bei Fuchs für die jahrelange sehr gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und THW. Die Veranstaltung fand im Heylshof-Schlösschen statt.
Juni 2000
Auslandseinsatz: Hans Oppermann ist nach Mosambik in Afrika aufgebrochen.

THW-Camp in Mosambik. Auch ein Wormser THW-Helfer war dabei.
 
August 2000
Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, Herr Fritz-Rudolf Körper, hat das THW Worms besucht. Körper hat einen sehr guten Eindruck vom Wormser Ortsverband mit nach Berlin genommen. Mehrfach ist seitdem die Rede vom "Wormser Modell" - wenn die gute partnerschaftliche Zusammenarbeit von THW und Feuerwehr Worms gemeint ist.

Fritz Rudolf Körper, parl. Staatssekretär im Bundesinnenministerium, besucht das THW Worms und lässt sich von Zugführer Karl Bärsch den Unimog vorführen.
September 2000
Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk feiert in Berlin ihren 50. Geburtstag. Zahlreiche Führungskräfte und Helfer des Ortsverbandes Worms reisen zur Feier nach Berlin.
Dezember 2001
Völlig überraschend erhält das THW Worms einen neuen Gerätekraftwagen 1. Das Fahrzeug hat einen Wert von ca. 250.000 DM (ohne Geräte).
Januar 2002
Der Parteitag der SPD Rheinland-Pfalz in der Altrheinhalle Eich droht auszufallen, da die Stromversorgung zusammengebrochen ist. Das THW Worms wurde mit dem Notstromaggregat alarmiert und lieferte unserem Ministerpräsidenten Kurt Beck und der SPD "blauen" Strom.
März 2002
Führungswechsel beim THW Worms. Ortsbeauftragter Leonhard Michel tritt von seinem Amt zurück und verlässt das THW aus privaten Gründen. Zum neuen THW-Chef wird der seitherige Stellvertreter Klaus-Peter Fuhrmann ernannt. Der neue stellvertretende Ortsbeauftragte wird Carsten Wilde. An der feierlichen Einführung der neuen THW-Spitze reist eigens Fritz-Rudolf Körper, parl. Staatssekretär im Bundesinnenministerium, an.

v.l.n.r.: neuer stv. Ortsbeauftragter Carsten Wilde, der scheidende Ortsbeauftragte Leonhard Michel, der neue Ortsbeauftragter Klaus-Peter Fuhrmann bei der Amtsübergabe am 02.03.2002
März 2002
Unser Bundestagsabgeordneter Klaus Hagemann lädt die THW-Führung für 4 Tage nach Berlin ein.
April 2002
Brand in einem Recyclingwerk in Morschheim bei Alzey. Das THW Worms übernimmt die Ausleuchtung der Einsatzstelle.
Juli 2002
Wohnung in einem Hochhaus in Neuhausen brennt aus. THW Worms nimmt nach dem Löschen Abstützarbeiten vor.
August 2002
Die Jugendgruppe des THW Worms vertritt Rheinland-Pfalz als Landessieger bei dem Bundeswettkampf am Bostalsee. Es wird ein Platz im Mittelfeld erreicht. Als Geschenk übergibt Staatssekretär Fritz-Rudolf Körper einen Mannschaftstransportwagen.
August 2002
Die Elbeflut fordert den bisher größten Einsatz in der Geschichte des THW heraus. Auch für den Ortsverband Worms ist dies der größte Einsatz. 47 Wormser THW-Helfer waren Insgesamt 5 Wochen im Osten im Einsatz - zuletzt an der Rettung des Weltkulturerbes Wörlitzer Park beteiligt.

Insgesamt 5 Wochen war das THW Worms im Hochwassereinsatz in Ostdeutschland - hier z. B. im Wörlitzer Park.
 
November 2002
Vermisstensuche in Rheinhessen (Framersheim - Alzey). THW Worms ist daran beteiligt.